Die österreichischen Youngsters leuchten bei der EM auf

By | 24. Juni 2016
ÖFB-Team: David Alaba fällt mit Knieverletzung mehrere Wochen aus

Foto: Ralf Roletschek / Wikipedia

Sie haben es zur EM in Frankreich geschafft und sie haben dabei neun ihrer zehn Qualifikationsspiele gewonnen. Österreich wird nun sicher darauf aus sein, für die eine oder andere weitere Überraschung zu sorgen. Dem Nationalmannschaftstrainer Marcel Koller steht hierfür ein erfahrener Kader zur Verfügung, aber es könnte die Gruppe an jungen Talenten sein, die wirklich aufblitzen werden. Das österreichische Team wird von dem englischen Meister mit Leicester City, Christian Fuchs, angeführt, und sie werden bestimmt alles dafür geben, um es über die Gruppenphase hinaus zu schaffen. Es ist gerade mal die zweite EM-Teilnahme der Österreicher.

Sie spielen in der Gruppe F gegen Portugal, Ungarn und Island. Ihre Chancen stehen nicht schlecht, es ins Achtelfinale zu schaffen. Der Großteil der österreichischen Spieler stammt aus der Deutschen Bundesliga – ganze 15 Spieler. Diese Erfahrung wird Kollers Mannschaft sicher zugutekommen. David Alaba (Bayern München) war ein wichtiger Stützpfeiler des Teams in der Qualifikation. Er ist erst 23, hat aber schon 46 Auftritte für Österreich unter dem Gürtel. Dahingegen wird Alessandro Schöpf (Schalke) sicher darauf aus sein, weitere Nationalmannschaftsauftritte diesen Sommer zu sammeln. Er hat bisher 4 mal für Österreich gespielt (er debütierte erst im März dieses Jahres). Der talentierte Kader macht Österreich zu einem potenziellen Underdog für das Turnier, aber wenn man die 50/1 Quote von Sportwettenanbietern wie Betway berücksichtigt, wird wohl anschaulich, dass sich erst in ein paar Jahren der wahre Wert dieses talentierten Teams herauskristallisieren wird, vor allem im Vergleich zu den anderen Mannschaften im aktuellen Turnier.

Einer der vier Spieler aus der Premier League, Kevin Wimmer, könnte durchaus an seiner guten ersten Saison für die Tottenham Hotspurs weiter aufbauen, und wird wahrscheinlich der Leistungsträger für eine starke österreichische Defensive in den nächsten Jahren sein. Sein Teamkollege im Sturm, Marko Arnautović, wird wohl die größte Torgefahr für die gegnerischen Mannschaften in Frankreich darstellen. Zurzeit steht die Quote für den Spieler von Stoke City die EM als Torschützenkönig abzuschließen 100/1 auf Betway. Check das komplette Betway-Wettprogramm für die EM 2016 aus, jetzt wo es den Anschein hat, als ob das Turnier nach einem langsamen Start endlich auf Touren kommt.

Ein Spieler, der sich selbst als Pechvogel bezeichnen kann, ist sicherlich Valentino Lazaro von Red Bull Salzburg. Der Mittelfeldspieler ist nicht in Frankreich dabei, obwohl er großartige Leistungen in der österreichischen Liga in dieser Saison gezeigt hat. Trotz seines offensichtlichen Talents trat er seit seinem Debüt 2014 erst drei weitere Male für Österreich auf. Er könnte aber eine wichtige Rolle in der Qualifikation für die WM in zwei Jahren spielen.

Hinterlass uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.