Richard Strebinger: Deutschland oder England ist man Ziel

By | 12. Dezember 2018
Richard Strebinger: Deutschland oder England ist man Ziel

Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es immer wieder Gerüchte über einen möglichen Transfer von Richard Strebinger. Der 25-jährige hat zwar noch einen laufenden Vertrag bis 2022 bei Rapid Wien, dieser beinhaltet Medienberichten zu Folge jedoch eine festgeschriebene Ausstiegsklausel in Höhe von 8 Millionen Euro. Strebinger selbst äußerte sich nun zu den anhaltenden Wechselgerüchten und betonte, dass er langfristig gerne in einer der Top-Ligen in Deutschland oder England spielen würde.

Das Fussballjahr 2018 lief für Richard Strebinger durchaus positiv. Der Stammtorhüter von Rapid Wien hat ein starkes Jahr hinter sich und entwickelte sich sowohl auf dem Platz, sowie daneben zu einer echten Führungsfigur beim SK. Auch wenn es in der Bundesliga derzeit nicht wirklich rund läuft, kämpft Strebinger mit den Wienern in der UEFA Europa League um den Einzug in die Zwischenrunde. Laut dem Buchmacher Winner Sports hat Rapid diesbezüglich keine allzu schlechten Chancen. Wie es mit Strebinger am Ende der Saison weiter geht ist derzeit offen. Immer wieder machen Gerüchte die Runde, dass der 25-jährige Rapid im Sommer 2019 vorzeitig verlassen könnte.

Wird Richard Strebinger zum Rekordtransfer bei Rapid Wien?

Der frischgebackene österreichische Nationalspieler, feierte im Oktober sein Debüt für die ÖFB-Auswahl, hat erst im Dezember 2017 seinen Vertrag in Wien langfristig bis 2022 verlängert. Ob der Torhüter jedoch auch so lange beim SK spielen wird ist derzeit mehr als ungewisse. Grund hierfür könnte eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag sein. Gerüchten zu Folge kann Strebinger den Verein vorzeitig verlassen, wenn sich ein Abnehmer findet der bereit ist 8 Millionen Euro Ablösesumme zu bezahlen. Mit Blick auf dessen aktuellen Marktwert ist diese Summer sicherlich sehr hoch gegriffen. Laut transfermarkt.at liegt der aktuelle Marktwert von Strebinger „nur“ bei 2,5 Millionen Euro.

Sportliche wäre ein Verkauf bzw. Weggang von Strebinger sicherlich ein immenser Verlust für Rapid, finanziell hingegen ein echter Segen. Der gebürtige Neustädter wechselte im Sommer 2015 für schlappe 500.000 Euro von Werder Bremen nach Wien. Sollte Rapid tatsächlich 8 Millionen Euro für seinen Torhüter erhalten, würde man ein deutlichen Transferüberschuss erzielen. Zudem wäre Strebinger in diesem Fall auch der neue Rekordtransfer des Vereins.  Die bisherige Rekord-Ablöse liegt bei 7,5 Millionen Euro, die Wien von Ajax Amsterdam für Maximilian Wöber erhalten hat.

Während die Gerüchteküche brodelt, hält sich Strebinger sehr bedeckt wie seine Zukunft aussieht. Dennoch macht er kein Geheimnis daraus, dass er eines Tages gerne in einer der europäischen Top-Ligen spielen würde. England und Deutschland reizen den Goalie. In Deutschland stand Strebinger bereits in Berlin, Regensburg und Bremen unter Vertrag, der große Durchbruch blieb ihm jedoch verwehrt. Im Interview mit dem Kurier äußerte sich Strebinger wie folgt zu seiner Zukunft und den Gerüchten über einen Wechsel auf die Insel oder in die deutsche Bundesliga: „Ja, mit meiner Statur passt das dort am besten. In England gibt es extrem viele Tormann-Szenen, in Deutschland ist das Niveau in diesem Bereich sehr hoch.“

Mit einer potenziellen Ablöse von 8 Millionen Euro hat sich Strebinger jedoch nicht wirklich beschäftigt: „Eigentlich ist es unglaublich, welche Summen im Fußball bezahlt werden, ich kann versichern: Das Geld wird nicht das Entscheidende sein. Ich wüsste derzeit gar nicht, was ich mit mehr Gehalt machen würde. Falls das Interesse konkret wird, muss für alle alles passen.“

Hinterlass uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.