EM-Qualifikation 2016: Österreich gewinnt 2:1 gegen Moldawien

By | 10. Oktober 2014
EM-Qualifikation 2016: Österreich gewinnt 2:1 gegen Moldawien

Foto: Tobias Klenze / Wikipedia

Die österreichische Fußball-Nationalmannschaft konnte gestern Abend in der EM-Qualifikation 2016 einen knappen aber wichtigen 2:1 gegen Moldawien feiern. David Alaba und Marc Janko erzielte dabei für das ÖFB-Team in Chisinau die Tore. Janko flog in den Schlussminuten mit einer roten Karte vom Platz.

Zweites Spiel, erster Sieg! Das ÖFB-Team von Marcel Koller hat am zweiten Spieltag der EM-Qualifikation 2016 einem 2:1-Erfolg gegen Moldawien erzielt und damit einen Fehlstart verhindert. Der Pflichtsieg gegen die Osteuropäer entwickelte sich in den Schlussminuten nach der roten Karten von Stürmer Marc Janko zu einer echten Zitterpartie.

Österreich ging bereits in der 12. Minuten nach einem verwandelten Strafstoß von David Alaba früh mit 1:0 in Führung. Zuvor wurde Janko nach einer Hereingabe von Florian Klein kurz am Trikot gezogen, Schiedsrichter Manuel de Sousa aus Portugal zögerte nicht und zeigte direkt auf den Elfmeterpunkt.

Knapp 15. Minuten später stand erneut de Sousa im Mittelpunkt, als er nach einem harmlosen Zweikampf zwischen Sebastian Prödl und Artur Ionita erneut auf den Punkt zeigte, diesmal gab es jedoch einen Strafstoß für die Gastgeber, den Alexandru Dedov in der 27. Minuten zum 1:1 Ausgleich nutzte. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.

Janko trifft und fliegt vom Platz

Das ÖFB-Team kam energischer aus der Pause und wurde in der 51. durch den erneuten Führungstreffer von Janko für das engagierte Auftreten belohnt.  Nach einem Eckball von Christian Fuchs konnte Australien-Legionär Janko per Kopf treffen.

Nach der erneuten Führung zeigte sich Österreich als das deutlich stärkere Team und hatte keinerlei (größere) Probleme gegen die Nummer 105 der FIFA-Weltrangliste. Die beste Gelegenheit hatte Ionita in der 68. mit einem Distanzschuss, den ÖFB-Goalie Robert Almer jedoch souverän parierte.

Gerade als sich die österreichischen Fans auf einen Sieg eingestimmt hatten, wurde es nochmals hektisch. Marc Janko wurde nach einem Rempler gegen moldawischen Torwart in der 82. mit rot vom Platz verwiesen. Janko äußerte sich nach dem Spiel wie folgt zu der Szene:

Für mich war das keine rote Karte. Der Torhüter hat sich theatralisch fallen gelassen

In der Nachspielzeit geriet Österreichs-Verteidigung mit einem Mann weniger nochmals gewaltig ins wanken. Eugeniu Sidorenco verpasste in der 92. Minute aus fünf Metern den sicheren Ausgleich für die Moldawier. Am Ende blieb es dem knappen aber dennoch verdienten 2:1 Sieg für Marcel Koller und seine Mannschaft.

Für das ÖFB-Team war es nach dem 3:0 gegen die Färöer und dem 2:1 gegen Tschechien bereits der dritte Auswärtssieg in Folge. Zudem war es der erste Erfolg in Moldawien. Die Parallelpartie der Gruppe G zwischen Schweden und Russland endete 1:1 Unentschieden, die Begegnung zwischen Liechtenstein und Montenegro ging torlos 0:0 aus. Russland, Montenegro und Österreich haben damit nach zwei Spieltagen jeweils vier Punkte auf dem Konto, wobei Russland aufgrund des besseren Torverhältnisses die Gruppe derzeit anführt. Österreich empfängt bereits am kommenden Sonntag in Wien Montenegro.

Hier die wichtigsten Spieldaten nochmals in der Übersicht und die Tore in der Videozusammenfassung:

Fußball-EM-Qualifikation (Gruppe G, 2. Runde):

Moldawien – Österreich 1:2 (1:1). Chisinau, Stadion Zimbru, 9.000, SR Manuel De Sousa (POR). Torfolge: 0:1 (12.) Alaba (Elfmeter), 1:1 (27.) Dedov (Elfmeter), 1:2 (51.) Janko.

Moldawien: Cebanu – Erhan (87. Patras), Armas, Epureanu, Golovatenco, Jardan – Cojocari (65. A. Antoniuc), Ionita, Gatcan – Picusciac (46. Sidorenco), Dedov. –

Österreich: Almer – Klein, Dragovic, Prödl, Fuchs – Baumgartlinger, Alaba – Sabitzer (46. Harnik), Junuzovic (86. Ilsanker), Arnautovic (79. Leitgeb) – Janko.

Rote Karte: Janko (82./Tätlichkeit).
Gelbe Karten: Jardan, Dedov bzw. Prödl, Baumgartlinger, Dragovic

Hinterlass uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.