Warum negative Schlagzeilen Transfers beeinflussen können

By | 24. April 2015
Wechseln Ramalho und Kevin Kampl bereits im Winter nach Leipzig?

Foto: Werner100359 / Wikipedia

Obwohl man leicht vergessen kann, dass Fußballer ganz gewöhnliche Menschen sind, sind sie als Berufssportler zweifellos verpflichtet, sich auf dem Platz und außerhalb in angemessener Weise aufzuführen. Für Milliarden von Fußballfans auf der ganzen Welt sind sie ein Vorbild, die ihre Lieblingsstars auf ein Podest stellen und sie in der Hoffnung unterstützen, dass diese auch weiterhin nach besten Kräften volle Leistung bringen. Letztendlich ist es ihre Leistungen auf dem Spielfeld, die möglicherweise die Begehrlichkeit anderer Vereine weckt, die die besten Spieler mit zeitgerechten Transferpaketen anzuwerben versuchen.

Es gibt Hinweise darauf, dass der aktuelle Tagesmarkt deutlich zu stark aufgebläht ist und Manager zwingt, mehr als üblich zu zahlen, um ihre wichtigsten Ziele zu sichern. Aber es sind die Spieler selbst, die andere Vereine davon abhalten könnten, ihre Interessen weiter zu verfolgen. Raheem Sterling, der auf Grund laufender Vertragsstreitigkeiten mit der Premier League Seite Liverpool selbst für eine Reihe von Teams interessant geworden ist, ist der jüngste in einer langen Reihe von Fußballspielern, der für negative Schlagzeilen sorgte, nachdem er dabei erwischt wurde, wie er mit seinem Teamkollege Jordan Ibe Dopingmittel einnahm. Es hat nicht nur Liverpools Trainer Brendan Rodgers und die Fans verärgert, sondern auch seine Chancen auf einen Transfer zu Bayern München oder einem anderen großen Klub geschmälert, falls diese Vereine zur Auffassung kommen sollten, dass Sterling nicht die richtige Einstellung, Mentalität oder den Ruf hat, um ihren Fußballverein zu repräsentieren.

Mangel an Professionalität

Spieler, die auf dem Spielfeld oder außerhalb aus dem Rahmen fallen, zeigen oft einen Mangel an Professionalität, was Manager zweimal überlegen lässt, deren Dienste zu kaufen. Es besteht kein Zweifel, dass jeder Fußballer abseits vom Rasen ein Recht darauf hat, sein persönliches Leben zu genießen; aber exzentrisch sein und gegen das Gesetz verstoßen, ist sicherlich nicht der Weg, um ihre derzeitigen und möglicherweise zukünftigen Arbeitgeber für sich einzunehmen. Der moderne Manager durchforstet den Markt, nicht nur um Spieler zu finden, die die richtigen Fähigkeiten und Qualitäten als Spieler haben, sondern die richtige Mentalität und Einstellung, um Bestandteil einer kollektiven Einheit zu sein, ohne in irgendeiner Art und Weise Streit hervorzurufen. Die Entlassung von Eris Spahic bei Bayer Leverkusen nach einem Kopfstoß des Verteidigers gegen einen Stürmer nach dem Ausgang des DFP-Pokal Viertelfinales zugunsten Bayern München ist ein Paradebeispiel dafür was geschieht, wenn man aus der Rolle fällt; für den bosnischen Verteidiger wird es schwer werden, einen anderen Verein zu finden, der bereit ist, einen Spieler unter Vertrag zu nehmen, der ein anderes Teammitglied angegriffen hat, unabhängig davon, ob der Vorfall mit „in der Hitze des Gefechts“ heruntergespielt werden kann.

Reputation des Vereins

Manager und Vorsitzende, werden immer den Ruf ihres Fußballvereins im Auge behalten, wenn sie den Transfer eines Spielers erwägen, der gegen das Gesetz verstoßen oder für negative Schlagzeilen gesorgt hat. Letztendlich haben die Vereine die Kontrolle darüber, welche Spieler sie unter Vertrag nehmen, aber zu versuchen, einen Spieler unter Vertrag zu nehmen, der sich in der Vergangenheit nicht in der richtigen Art und Weise aufgeführt hat, kann bei den Fans und Sponsoren möglicherweise zu Unruhen führen. Das gilt insbesondere für Spieler, die wegen einer schweren Straftat eine gewisse Zeit im Gefängnis verbracht haben; obwohl viele Spieler wegen Alkohol am Steuer bestraft wurden – was in keiner Weise toleriert werden kann – zeigt die Furore als Ched Evans versuchte, zum Fußball zurückzukehren, wie stark die Reaktion gegen ein Team sein kann, das einen Spieler unter Vertrag nimmt. Vereine wollen auf keinen Fall ihre Fans und Sponsoren verlieren und müssen ihren Ruf unter allen Umständen wahren, was es für Spieler, die zu Kontroversen führen – unabhängig davon, wie ernst die Aktion, Kommentare oder Vergehen sein mögen – möglicherweise abträglich macht, sich einem anderen Team anzuschließen.

Manager Toleranz 

Eine Zusammenarbeit mit einer ultra- professionellen Gruppe, die eine gute Leistung erbringt und sich an die Vereinsrichtlinien hält, ist das, wovon alle modernen Manager träumen. Doch mit den Spielern, die jetzt erhebliche Macht über ihre Löhne und ihre Zukunft gewinnen, wird es für Manager immer schwieriger, die Kontrolle über ihre Spieler zu behalten. Sie haben das Recht, abseits vom Fußballplatz im Rahmen des Zumutbaren ihr eigenes Leben zu leben, was aber wie bei Jack Wilshere zu Kontroversen führen kann, der nicht weniger als dreimal beim Rauchen erwischt wurde, und wie bei Mario Balotelli, der mit einem Feuerwerk sein eigenes Haus in Brand setzte. Das sind Ereignisse, die oft negative Auswirkungen auf die Haltung und Leistung der Spieler auf dem Trainingsplatz wie in den Spielen haben. Balotelli ist das Paradebeispiel eines Fußballspieles, der überall dort, wo er spielte für negative Schlagzeilen sorgte, und während sich einige Manager bei der Kontrolle der Spieler, die in der Vergangenheit Kontroversen verursacht haben, zurückhalten zeigten, hält deren Toleranzschwelle nicht mehr lange an. Das führt nicht nur dazu, dass Spieler vom Team ausgeschlossen und schließlich verkauft werden, sondern kann auch potenzielle Bewerber, die wahrscheinlich Probleme verursachen, daran hindern Neuverträge abzuschließen.

Hinterlass uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.