Rapid Wien unter den Top 3 Teams in der UEFA Europa League

By | 24. Februar 2016

Auch wenn Rapid Wien nach dem 0:6-Debakel gegen den CF Valencia in der Zwischenrunde der UEFA Europa League kurz vor dem Aus steht, gibt es dennoch positive Nachrichten. Mit einem Zuschauerschnitt von 36.400 gehört Rapid zu den Top 3 Teams in der Europa League.

Auch wenn Rapid Wien nach dem 0:6-Debakel gegen den CF Valencia in der Zwischenrunde der UEFA Europa League kurz vor dem Aus steht, gibt es dennoch positive Nachrichten. Mit einem Zuschauerschnitt von 36.400 gehört Rapid zu den Top 3 Teams in der Europa League.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, vor allem im Fußball. Doch es dürfte wohl kaum einen Rapid-Fan geben, der ernsthaft noch daran glaubt, dass die Wiener die Zwischenrunde in der UEFA Europa League überstehen. Die 0:6-Hinspielklatsche vor knapp einer Woche gegen den CF Valencia ist schlichtweg „uneinholbar“. Viele Fans werden am Donnerstag lieber eltorero, ein beliebtes Online-Spiel, spielen als das Rückspiel live zu verfolgen.

Rapid selbst wird jedoch sicherlich alles daran setzen um sich ordentlich aus dem internationalen Geschäft zu verabschieden. Dies ist die Mannschaft allein schon ihren Fans gegenüber schuldig, denn wie nun bekannt wurde gehören diese zu den Top 3 in der Europa League. Mit einem Zuschauerschnitt von 36.400 in den vier Spielen im Europapokal belegen die Wiener den dritten Platz im Zuschauer-Ranking.

Trainer Zoran Barisic betonte vor dem Rückspiel, dass eine „wunderschöne Reise durch Europa“ zu Ende geht und er würde diese gerne mit einem positiven Ergebnis beenden. Viele Trainer würden bei diesem Hinspielergebnis eine bessere B-Elf aufstellen und sich voll und ganz auf die Liga konzentrieren, doch Barisic sieht dies anders wie er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel betonte: „Wir haben keine Zeit für Experimente und werden versuchen, mit der besten Mannschaft anzutreten. Wir müssen kompakt und aggressiv in allen Mannschaftsteilen arbeiten, Zweikämpfe suchen und diese gewinnen, uns etwas zutrauen und schnell und schnörkellos nach vorne spielen. Da sind die Basics, die gelten werden. Wir müssen mit Mut und – auch wenn das blöd klingt – mit Selbstvertrauen ins Spiel gehen und müssen zeigen, dass wir uns mit Valencia matchen wollen“.

Barisic wird für das Rückspiel auf Florian Kainz verzichten müssen, der 23-jährige Toptorjäger der Rapidler zog sich im Hinspiel eine Gehirnerschütterung zu und fällt mit dieser aller Voraussicht nach noch bis Ende Februar aus.

Das Spiel steht unter dem Motto Schadensbegrenzung, wichtig wird es sein, dass man nicht wie im Hinspiel bereits früh in Rückstand gerät. In Valencia lag man bereits nach vier absolvierten Minuten mit 0:1 in Rückstand und nach 35. Minuten stand es bereits 0:5. Barisic hob jedoch den Charakter seiner Mannschaft vor und geht nicht davon aus, dass man die gleichen Fehler wie vor einer Woche wiederholt.

Das Rückspiel gegen Valencia findet am Donnerstag um 19 Uhr im Ernst-Happel-Stadion in Wien statt.

Hinterlass uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.